Home
Events & Medien
Veranstaltungen
Kunst
Aktivitäten · Kurse
Wissen
Medien
Kontakt & Geschäft
Geschäftskontakte
Geldtransfer
Institutionen
Leute, Leute, ...
Spaß & Relaxen
Einkaufen
Essen
Natur
Reisen
über uns
Partner & Sponsoren
Werbung
Presse
FAQs
Suchen
Anmelden
   
 
Events & Medien
Medien
Bücher .. Zeitschriften .. Online-Zeitschriften ..
CDs .. Filme & Videos .. Fotos .. TV-Tipps ..
TV-Tipps - Afrikafilme - Dokumentationen
  
25.06.16
06:15
Sokotra
SWR
Auf den Spuren der Evolution
25.06.16
06:15
Grzimek. Fernsehfilm D 2015
WDR
Deutschland, 1945. Im vom Krieg zerstörten Frankfurt gelingt es dem Tierarzt und Verhaltensforscher Bernhard Grzimek, den Zoologischen Garten vor dem Abriss zu bewahren und zu einer Attraktion zu entwickeln, die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt wird.
26.06.16
05:55
Big Men - Die Ölbarone von Afrika
arte
Um welchen Preis wird der verbissene kapitalistische Wettlauf um die letzten Rohstoffressourcen der Erde geführt? Und wer hat was dabei zu gewinnen? Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklungen entwirft der Dokumentarfilm eine alptraumhafte Vision der Zukunft Ghanas, die sich aus einer näheren Betrachtung der Situation im Nachbarland Nigeria ergibt. Dort wird bereits seit den 50er Jahren Erdöl gefördert. 60 Jahre und Abermillionen verkaufte Barrel später profitiert die Bevölkerung noch immer nicht von den vereinnahmten Erlösen - stattdessen sind unzählige Milliarden in die Taschen korrupter Honoratioren, Politiker, Erdölfirmen und Zulieferer gewandert. Der direkte Vergleich dieser beiden unterschiedlichen Welten - ein Erdölland am Anfang seiner Fördergeschichte und ein anderes, das schon seit drei Generationen unter dem Fluch des schwarzen Goldes leidet - zeichnet ein überraschend mildes Bild des Menschen und seiner Habgier.
Über den eigentlichen Erzählstrang mit seinen dramatischen Wendungen hinaus, lässt der Dokumentarfilm dem Zuschauer genügend Raum, sich seine eigene Meinung über das erbarmungslose Spiel der Kräfte im guten alten kapitalistischen System zu bilden, in dem all die "kleinen Männer" keine Chance haben, die davon träumen, eines Tages reich und mächtig zu werden.
26.06.16
14:30
Gibraltar - Brücke zwischen den Welten
BFS
Die Straße von Gibraltar trennt Kontinente und Meere - und verbindet sie. Für Fische und Meeressäuger ist sie Passage zwischen Mittelmeer und Atlantik, den Vögeln dient sie als Brücke für ihren jährlichen Zug zwischen den Kontinenten. Die Wächter des Gibraltarfelsens, die Berberaffen, haben die Meerenge fest im Blick. Wie ihre wilden Artgenossen in Marokko, auf der anderen Seite der Gibraltarstraße, werden sie jedes Jahr Zeugen einer massenhaften Tierwanderung: dem Vogelzug zwischenAfrika und Europa. Mehr als 100.000 Störche und Zehntausende von Raub- und Singvögeln überqueren die nur 14 Kilometer breite Meeresstraße. Nirgends lässt sich der Vogelzug entlang dieser westlichen Vogelzugroute besser beobachten als hier. Unter Wasser dient die Meerenge als Passage für Fischschwärme und große Meeressäuger. Das Filmteam taucht mit einem Familienverband von Grind- oder Pilotwalen, die im Meer zwischen den Kontinenten heimisch sind, und verfolgt die riesigen Pottwale, die zwischen Mittelmeer und Atlantik nach Beute jagen. Meeresströmungen und starke Winde beeinflussen das Leben in und entlang der Meeresstraße.
26.06.16
16:55
Metropolis - Casablanca
arte
Die Atlantikmetropole Casablanca ist mit acht Millionen Einwohnern die größte Stadt Marokkos, Wirtschaftszentrum und seit dem beginnenden 20. Jahrhundert der Inbegriff der nordafrikanischen Moderne.
27.06.16
21:00
Einmal quer durch Südafrika
ARD-alpha
Länder-Menschen-Abenteuer
28.06.16
00:00
Milchflut. Melken bis zum Ruin - auch in Afrika
ARD-alpha
Peter und Wilhelm Habbena zum Beispiel haben sich fit gemacht für den Weltmarkt. Die beiden Brüder aus Krummhörn in Ostriesland haben mehr als eine Million Euro investiert und müssen nun massive Einkommenseinbußen hinnehmen. Obwohl ihr Betrieb hocheffizient arbeitet, stehen sie finanziell mit dem Rücken zur Wand. Denn der freie Markt lässt die erzeugten Mengen weiter steigen und die Preise für Milch noch weiter sinken. Viele Bauern sitzen in der Schuldenfalle und melken sich immer tiefer in den Ruin. 
Trotzdem wollen Europas Agrarpolitiker keine Rückkehr zu einer staatlichen Mengensteuerung und vertrauen weiterhin dem freien Spiel der Kräfte. "Die Lösung der Milchkrise muss im Markt selbst und durch die Beteiligten gefunden werden" sagt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und empfiehlt als Ausweg unverdrossen den Export - auch in Länder der Dritten Welt. Mit bedrückenden Folgen für die dortige Landwirtschaft. Eine "Sintflut" billiger Milch überschwemme die Länder Afrikas, konstatiert Volker Riehl, Entwicklungshilfeexperte bei Misereor. Es sei "verheerend zu sehen, wie durch eine verfehlte Exportpolitik in Afrika Armut gefördert" werde. Somit zahlten auch die Menschen dort einen bitteren Preis für die billige Milch in Europa.
28.06.16
17:15
Einmal quer durch Südafrika
ARD-alpha
Länder-Menschen-Abenteuer
28.06.16
21:00
Close up: Südafrika (1) Auslandsmagazin der HFF München
ARD-alpha
Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der HFF München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte. Schauplatz der Reportagen und Porträts ist Kapstadt, das "Tor zu Südafrika". Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der Hochschule für Fernsehen und Film in München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte…
28.06.16
22:15
Boko Haram - Nigerias Terrorgruppe
arte
Um den beispiellosen Aufstieg der mit brutaler Gewalt agierenden Terrorgruppe Boko Haram nachvollziehbar zu machen, bereiste Xavier Muntz einen Monat lang den Nordosten Nigerias und drehte hier vor allem in Maiduguri. Die Stadt liegt mitten im Herrschaftsgebiet von Boko Haram und ist von der Welle blutiger Gewalt schwer gezeichnet, mit der die Terrormiliz sie überzog. Muntz spricht mit Experten, befragt Politiker und zeichnet so ein differenziertes Bild vom Aufstieg einer islamistischen Gruppierung, die zunächst als gewaltfreie Sekte großen Zulauf aus der lokalen Bevölkerung erhielt, aber binnen weniger Jahre zu einer der gefährlichsten Terrororganisationen der Welt wurde.
29.06.16
00:05
Sound of Torture. Bei Anruf Folter
arte
Tausende von Eritreern versuchen auf der im Westen wenig bekannten Flüchtlingsroute von Ostafrika über den Sinai ins Gelobte Land zu gelangen - eine Hoffnung, die für viele in den Fängen von Organhändlern oder in den Foltercamps endet. "Sound of Torture - Bei Anruf Folter" ist ein bewegender Film zwischen Mut und Verzweiflung. Im Juni 2014 wurde er vor der UN, vor Mitgliedern der Europäischen Parlaments und der Knesset gezeigt.
29.06.16
17:15
Close up: Südafrika (1) Auslandsmagazin der HFF München
ARD-alpha
Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der HFF München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte. Schauplatz der Reportagen und Porträts ist Kapstadt, das "Tor zu Südafrika". Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der Hochschule für Fernsehen und Film in München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte…
29.06.16
20:15
Milchflut. Melken bis zum Ruin - auch in Afrika
SWR
Peter und Wilhelm Habbena zum Beispiel haben sich fit gemacht für den Weltmarkt. Die beiden Brüder aus Krummhörn in Ostriesland haben mehr als eine Million Euro investiert und müssen nun massive Einkommenseinbußen hinnehmen. Obwohl ihr Betrieb hocheffizient arbeitet, stehen sie finanziell mit dem Rücken zur Wand. Denn der freie Markt lässt die erzeugten Mengen weiter steigen und die Preise für Milch noch weiter sinken. Viele Bauern sitzen in der Schuldenfalle und melken sich immer tiefer in den Ruin. 
Trotzdem wollen Europas Agrarpolitiker keine Rückkehr zu einer staatlichen Mengensteuerung und vertrauen weiterhin dem freien Spiel der Kräfte. "Die Lösung der Milchkrise muss im Markt selbst und durch die Beteiligten gefunden werden" sagt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und empfiehlt als Ausweg unverdrossen den Export - auch in Länder der Dritten Welt. Mit bedrückenden Folgen für die dortige Landwirtschaft. Eine "Sintflut" billiger Milch überschwemme die Länder Afrikas, konstatiert Volker Riehl, Entwicklungshilfeexperte bei Misereor. Es sei "verheerend zu sehen, wie durch eine verfehlte Exportpolitik in Afrika Armut gefördert" werde. Somit zahlten auch die Menschen dort einen bitteren Preis für die billige Milch in Europa.
29.06.16
21:00
Close up: Südafrika (2) Auslandsmagazin der HFF München
ARD-alpha
Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der HFF München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte. Schauplatz der Reportagen und Porträts ist Kapstadt, das "Tor zu Südafrika". Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der Hochschule für Fernsehen und Film in München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte…
30.06.16
06:50
Metropolis - Casablanca
arte
Die Atlantikmetropole Casablanca ist mit acht Millionen Einwohnern die größte Stadt Marokkos, Wirtschaftszentrum und seit dem beginnenden 20. Jahrhundert der Inbegriff der nordafrikanischen Moderne.
30.06.16
17:15
Close up: Südafrika (2) Auslandsmagazin der HFF München
ARD-alpha
Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der HFF München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte. Schauplatz der Reportagen und Porträts ist Kapstadt, das "Tor zu Südafrika". Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der Hochschule für Fernsehen und Film in München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte…
30.06.16
21:00
Close up: Südafrika (3) Auslandsmagazin der HFF München
ARD-alpha
Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der HFF München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte. Schauplatz der Reportagen und Porträts ist Kapstadt, das "Tor zu Südafrika". Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der Hochschule für Fernsehen und Film in München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte…
30.06.16
21:30
Drakensberge - Drachen, Regenmacher und die Macht der Götter
ARD-alpha
Die Drakensberge sind das "Dach Südafrikas", zwischen Johannesburg und Durban. Das Basaltmassiv ist so hoch, dass die Regenwolken vom indischen Ozean an ihm hängen bleiben. Gewaltige Wassermassen regnen hier jedes Jahr ab und lassen eine fruchtbare Landschaft erblühen. Der Film folgt einer Reiseroute durch die schönsten Welterbe-Parks der Drakensberge. Die Drakensberge haben viele Namen. Die ersten Europäer dachten bei dem zackigen, alles überragenden Basaltmassiv wohl zuerst an Drachen. 'uKhahlamba', eine 'Barriere aus Speeren', sahen die Zulu in der 250 Kilometer langen Felsmauer.
01.07.16
14:15
Geheime Jäger der Serengeti
BFS
Streifenhyänen sind nachtaktiv. Es gelingt deshalb nur selten, diese als Einzelgänger bekannten Tiere zu beobachten. Dem Autor ist es jedoch gelungen, einem Hyänenpaar zu folgen, das bis nach Sonnenaufgang aktiv blieb und gelegentlich auch vor Sonnenuntergang den Bau aufsuchte. Filmautor Reinhard Künkel lebt seit 30 Jahren in der Wildnis Afrikas am Südrand der Serengeti. Er wohnt fast das ganze Jahr über in einem Dschungelcamp und geht jeden Tag auf Safari, um Tiere zu fotografieren und zu filmen. Und weil er sich ständig zwischen wilden Tieren aufhält, entwickelt er auch ganz persönliche Bindungen zu besonders scheuen Tieren. In dieser Sendung erzählt er von einem sehr seltenen Jäger der Serengeti, der Streifenhyäne.
01.07.16
17:15
Close up: Südafrika (3) Auslandsmagazin der HFF München
ARD-alpha
Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der HFF München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte. Schauplatz der Reportagen und Porträts ist Kapstadt, das "Tor zu Südafrika". Südafrika 2016: die stärkste VolkswirtschaftAfrikas steckt in der Krise. Rassismus, Armut und Korruption sind auch gut zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid allgegenwärtig. Proteste erschüttern das Land. Sieben Studierende der Hochschule für Fernsehen und Film in München reisten in ein Land, das Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela einst als Schmelztiegel der Kulturen, als "Regenbogennation" in die Freiheit führen wollte…
01.07.16
17:45
Drakensberge - Drachen, Regenmacher und die Macht der Götter
ARD-alpha
Die Drakensberge sind das "Dach Südafrikas", zwischen Johannesburg und Durban. Das Basaltmassiv ist so hoch, dass die Regenwolken vom indischen Ozean an ihm hängen bleiben. Gewaltige Wassermassen regnen hier jedes Jahr ab und lassen eine fruchtbare Landschaft erblühen. Der Film folgt einer Reiseroute durch die schönsten Welterbe-Parks der Drakensberge. Die Drakensberge haben viele Namen. Die ersten Europäer dachten bei dem zackigen, alles überragenden Basaltmassiv wohl zuerst an Drachen. 'uKhahlamba', eine 'Barriere aus Speeren', sahen die Zulu in der 250 Kilometer langen Felsmauer.
01.07.16
20:15
24 Milchkühe und kein Mann. Spielfilm D 2013
ARD
Die Bäuerin Elli ist keine Frau, die leicht aufgibt. Deshalb ist sie nach dem überraschenden Tod ihres Mannes fest entschlossen, ihren Hof trotz hoher Verschuldung und gegen den Rat ihrer erwachsenen Kinder weiter zu bewirtschaften. Zugleich träumt sie nach 25 Jahren Ehe, die vor allem aus Arbeit bestanden, endlich von der großen Liebe. Über eine Partneragentur lernt sie den sympathischen und bodenständigen Raymond aus Simbabwe kennen. Bei beiden funkt es auf Anhieb, doch vor allem bei den Männern im Dorf stößt der Afrikaner auf Misstrauen und Vorurteile. Gegen alle Widerstände ist Elli bereit, für ihr Glück zu kämpfen. Dann aber wird Raymond bei der Ausländerbehörde denunziert.
Geschickt unterfüttert Regisseur Thomas Kronthaler in „24 Milchkühe und kein Mann" eine humorvoll-romantische Geschichte mit ernsteren Tönen.
01.07.16
21:00
Shosholoza Express
ARD-alpha
Beatrice Möller wurde für ihr Filmprojekt beim Dokuwettbewerb von Telepool und dem Bayerischen Rundfunk mit dem ersten Preis ausgezeichnet: Das bedeutet nicht nur ein Preisgeld von 5000 Euro, sondern vor allem die Zusicherung von 140.000 Euro für die Realisierung ihres Films. Und Beatrice Möllers Film hat alle Erwartungen, die man in das Projekt setzte, mehr als erfüllt. BEATRICE MÖLLER ZU IHREM FILM: "Während meines Rechercheaufenthalts letzten Sommer habe ich mich erstmals bewusst mit meiner Geschichte und der des Landes auseinandergesetzt und bin auf viele Fragen gestoßen.
01.07.16
22:00
Nimm Dein Leben in die Hand. Was wird aus Südafrikas Jugend?
ARD-alpha
Kcareesh, Thobela und Sinethemba sind aufgeregt: Heute wird sich entscheiden, welchem der fünf Ausbildungskurse sie zugeteilt werden. Die drei jungen Südafrikaner zwischen 18 und 26 Jahren haben mit viel Glück einen der 50 Plätze in einem zweimonatigen Berufstrainingskurs bei Don Bosco, dem Institut der Salesianer in Kapstadt, ergattert. Es ist ihre Chance, ein paar Schritte weiterzukommen auf dem Weg in eine Berufstätigkeit.
01.07.16
22:30
Gut gemeint - gut gemacht? Was muss Entwicklungshilfe heute leisten?
ARD-alpha
Südafrika im August 2014: In der Nähe von Kapstadt treffen sich Geistliche, Experten und Entwicklungshelfer verschiedener Kontinente. Sie sind unzufrieden damit, wie die Industrieländer in Afrika Entwicklungshilfe betreiben und diskutieren einen neuen Ansatz: Nicht Wirtschaftswachstum, sondern das Weltgemeinwohl, das "Global Common Good", soll das Ziel aller Unterstützungen werden. Vor diesem Hintergrund blickt der Film auf die gesellschaftliche Situation des Landes 20 Jahre nach der Apartheid. Schauplatz Südafrika: Eine Farm, zwei Autostunden von Kapstadt entfernt. Im August 2014 treffen sich hier Geistliche, Experten und Entwicklungshelfer verschiedener Kontinente. Sie sind unzufrieden damit, wie die Industrieländerafrikanische Entwicklungshilfe betreiben und diskutieren einen neuen Ansatz. Nicht Wirtschaftswachstum, sondern das Weltgemeinwohl - das "Global Common Good" - soll das Ziel aller Unterstützungen werden. Ein hehrer Ansatz. Die Filmemacher Tim Wessling und Martin Schneider nutzen das Treffen, um im benachbarten Kapstadt die Soll- mit der gesellschaftlichen Ist-Situation zu vergleichen. Denn die Hafenstadt ist von sichtbaren Gegensätzen geprägt, auch noch zwanzig Jahre nach dem Ende der Apartheid.
02.07.16
17:00
Faszination Afrika
SWR
Kapstadt - Südafrikas Metropole der Gegensätze
02.07.16
23:40
Kennedys Hirn. Spielfilm D/Schw 2010
ARD
Die Archäologin Louise Cantor will ihren Sohn Henrik in Göteborg besuchen, der als freier Reporter arbeitet. Dabei macht sie einen grausamen Fund: Henrik liegt tot in seiner Wohnung. Die Ermittlungen der Polizei deuten auf Selbstmord hin, doch Louise weigert sich, das zu glauben. Ihre eigenen Nachforschungen führen sie nach Südafrika. Als sie entdeckt, dass Henrik offensichtlich den schmutzigen Machenschaften eines Pharmakonzerns auf der Spur war, gerät sie selbst in Lebensgefahr. 
03.07.16
05:05
Faszination Afrika
SWR
Kapstadt - Südafrikas Metropole der Gegensätze
03.07.16
22:15
Sidi Ifni - Zwischen Flucht und Heimat
EinsPlus
LEBEN! - Das Reportagemagazin
'Jeder Jugendliche aus unserer Stadt war schon einmal in Europa', ist sich Achmed sicher. Er sitzt auf der Rückbank des Autos von LEBEN!-Videoreporter Christoph Heymann und erzählt, wie er vor drei Jahren 18 Seemeilen mit einem alten Fischerkahn von Sidi Ifni nach Grand Kanaria gefahren ist. Nach einer Woche wurde er in Spanien aufgegriffen und zurückgeschickt.
Warum riskieren junge Menschen ihr Leben? Warum verlassen sie das Touristenparadies an der marokkansichen Atlantikküste und ihre Familien? Jeder hat andere Gründe. Die Reportage nimmt die Perspektive der jungen Boatpeople ein. Sie erzählen ihre Geschichte selbst: Ein Leben zwischen Europa und Afrika, zwischen Flucht und Heimat und mit dem Wunsch nach Wohlstand.
 
Dienstag, 28.06.2016
29.6.1873
Leo Frobenius, großer Afrikaforscher, in Berlin geboren
30.6.1960
Kongo (später: Zaire und seit 1997 wieder Kongo) wird unabhängig - Nationalfeiertag
1.7.1962
Burndi und Ruanda werden unabhängig - Nationalfeiertag der Republik Ruanda und der Republik Burundi
Tadle Gott nicht, dass er den Tiger erschaffen hat. Aber danke Gott, dass er ihm keine Flügel gab.
Volksweisheit aus dem Kongo
 

Anzeige:

 

::: regelmäßige Sendungen :::
englischsprachig:
CNN
Inside Africa

Sa 15 & 23:30
So 11:30
Di 8:30
Mi 3:00
CNN Inside Africa

französischsprachig:
TV5
LE JOURNAL AFRIQUE
täglich nach Mitternacht
TV5

oder
Radio Afrika Stuttgart

Samstag 13 bis 15 Uhr
99.2 Fm 102.1 Kabel
Freies Radio

::außerdem:::
CNN
Africa Voices
CNN African Voices

Djoliba
jeden Dienstag
20 – 21 Uhr Radio X
94.5 FM

Anzeige:

Anzeige:

 

 
     
  © 2003 - 16       provided by: Agentur AraArt