Home
Events & Medien
Veranstaltungen
Kunst
Aktivitäten · Kurse
Wissen
Medien
Kontakt & Geschäft
Geschäftskontakte
Geldtransfer
Institutionen
Leute, Leute, ...
Spaß & Relaxen
Einkaufen
Essen
Natur
Reisen
über uns
Partner & Sponsoren
Werbung
Presse
FAQs
Suchen
Anmelden
   
 
Events & Medien
Medien
Bücher .. Zeitschriften .. Online-Zeitschriften ..
CDs .. Filme & Videos .. Fotos .. TV-Tipps ..
TV-Tipps - Afrikafilme - Dokumentationen
  
07.12.16
04:35
Madagaskar - Naturparadies im Indischen Ozean
SWR
Madagaskar ist mit 600.000 Quadratkilometer Fläche die viertgrößte Insel der Welt. Man bezeichnet die Insel auch als den 8. Kontinent. Vor 150 Millionen Jahren wurde die Insel von Afrika und vor 90 Millionen Jahren vom indischen Kontinent getrennt. Durch die isolierte Lage entwickelte sich eine sehr eigenständige Pflanzen- und Tierwelt. Weite Teile sind Naturreservate und Nationalparks, die aufmerksam geschützt werden.
Nach Jahren des sorglosen Umgangs mit der Natur ist man bemüht, die Arten zu erhalten. Vor einer vorsichtigen Öffnung für den Tourismus wird eine Verbesserung auch der Staatsfinanzen erhofft. Natur und Fauna sollen nicht darunter zu leiden haben.
Im Isalo-Nationalparks mit bizarren, urzeitlichen Felsformationen und tiefen Schluchten gibt es endemische Pflanzenarten, Arten, die es nirgendwo anders auf der Welt gibt. In der vulkanischen Landschaft bei Ampefy gibt es nicht nur Geysire, heiße Quellen und Wasserfälle. Es ist auch die Heimat von Lemuren. Neun von den 13 Arten dieser Halbaffen leben hier.
07.12.16
21:45
Revolte der Kinder. Der Anfang vom Ende der Apartheid
3sat
Soweto - "Southwestern Township". Kein anderes Township ist weltweit so bekannt, so zum Markenzeichen für den Kampf gegen die Apartheid geworden. Am 16. Juni 2016 jährt sich der Schüleraufstand von Soweto zum 40. Mal. Er gilt als der Beginn vom Ende der Apartheid. Dutzende starben damals. Das Land am Kap geriet in Aufruhr. Zum Symbol dieses Aufstands wurde der zwölfjährige Hector Pieterson, dessen Bild, auf dem er sterbend in den Armen eines Mannes weggetragen wird, um die Welt geht. Neben ihm rennt mit schmerzverzerrtem Gesicht seine Schwester Antoinette. Von ihr und der Mutter von Hector ausgehend, wird die auslandsjournal-Dokumentation "Revolte der Kinder - Der Anfang vom Ende der Apartheid" diesen Tag vor 40 Jahren rekapitulieren. Wie war die Stimmung damals? Was geschah genau?
07.12.16
22:00
Kenias vergessene Kinder - Sternstunden in Afrika
BFS
In Kenia herrscht große soziale, wirtschaftliche und regionale Ungleichheit. Die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der nationalen Armutsgrenze, die Analphabetenrate liegt bei 30 Prozent, Korruption und Gewaltkriminalität sind weit verbreitet. Unter den prekären Umständen haben vor allem Kinder und Jugendliche zu leiden. Ihnen die Chance zu eröffnen, dem Kreislauf des Elends zu entkommen, hat sich Sternstunden, die Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, zur Aufgabe gemacht.
08.12.16
02:05
Koutammakou, Togo - Land der Batammariba
tagesschau24
Koutammakou, das Land der Batammariba ist eines der letzten Beispiele für eine afrikanische Gesellschaft, die noch im Gleichgewicht zwischen den Bedürfnissen der Menschen und der Natur wirtschaftet. Koutammakou ist lebendiges Kulturerbe. Fünfhundert Kilometer nördlich der Hauptstadt Lomé, im Grenzgebiet zu Benin, hat das togoische Volk der "Tamberma", dank geografischer Isolation in den Atacorabergen, seine jahrtausendealten Traditionen gegen die Einflüsse der modernen Welt schützen können. "Takienta", eine trutzige Lehmburg, ist ökonomischer und religiöser Mittelpunkt einer Großfamilie.
Sie ist umgeben von teilweise übermannshohen Ahnenaltären, die als 'Hauswächter' die Lebenden beschützen, von diesen aber auch durch entsprechende Opfergaben wohlgesonnen gestimmt werden müssen.
Gleich hinter dem, zwischen riesigen Baobabbäumen gelegenen Dorf, beginnt der heilige Wald. Es ist der Ort für die Initiationsriten der jungen Männer. Stapel aus hunderten frischer Holzstäbe bezeugen, dass die Bräuche heute noch gefeiert werden.
Holz und Lehm spielen eine zentrale Rolle im Leben der Batammariba. Aus der Erde wächst das Leben, sie ist der Ort für die Toten. In dem Material Lehm sind die Ahnen allgegenwärtig, aus ihm bauen die Tamberma ihre Häuser und ihre Altäre. Im Wissen um diese Zusammenhänge liegt ihr harmonischer Umgang mit der Natur begründet.
Es ist eine einmalige Chance, die der Film nutzt, den Alltag in dem wenige Familien großen Dorf "Basamba" zu erleben, an dem sich seit Jahrhunderten kaum etwas verändert hat. Während die Männer die Ernte vor den Stürmen der aufziehenden Regenzeit in die Vorratstürme in Sicherheit bringen, brauen die Frauen im Hof das traditionelle Hirsebier. Bevor es getrunken werden darf, opfern sie einen Teil davon auf den Altären der Ahnen. Welcher Vorfahre gnädig zu stimmen ist, wird mit dem Holz-Stab-Orakel ermittelt.
Neue Lehmturmburgen werden in Koutammakou kaum mehr gebaut. Dafür zeigt der Film die Reparatur eines dieser aufwendig konstruierten Häuser. Nur fünfzehn Zentimeter hoch kann jeden Tag gemauert werden, dann muss der Lehm trocknen. Erst die Imprägnierung mit frischem Kuhdung macht die Mauer wetterfest.
In der Kühle des Abends sitzt die ganze Familie oben auf der Terrasse ihrer turmbewehrten Burg. Der Clanchef erzählt die Geschichte, wie die Batammariba einst auf die Erde kamen.
08.12.16
10:10
Mali - Vom Sahel zur Sahara
arte
Mali, das siebtgrößte Land auf dem afrikanischen Kontinent, ist ein Land der Nomaden, geprägt von Sand, Salz und endloser Weite. Es beeindruckt durch seine landschaftliche Vielfalt, die von subtropischen Regionen des Niger-Flusstals im Süden bis zur Wüstenregion der Sahara im Norden reicht. Neben der Sahara gibt es an den Niger-Ufern auch Gebiete, in denen einige der ältesten afrikanischen Ethnien leben.Der amerikanische Naturfotograf Art Wolfe folgt dem Flusslauf bis in den Süden von Mali, zu den versteckten Dörfern der Dogon. Im Land der Dogon liegt das rötlich schimmernde Bandiagara-Felsmassiv.
08.12.16
11:30
Mohair, das Garn der Guten Hoffnung
arte
Die Kleinstadt Prince Albert liegt etwa 400 Kilometer nordöstlich von Kapstadt, umgeben von den endlosen Weiten der Karoo-Halbwüste. Hier lebt Farmerin Gay Van Hasselt. Im Jahr 2009, nach dem Tod ihres Mannes Clive, übernahm sie seine Farm. Eine sehr harte Aufgabe, plötzlich für 2.500 Ziegen und 30.000 Hektar Land verantwortlich zu sein. Nicht nur für die Van Hasselts sind die kostbaren Angoraziegen eine gute Einnahmequelle. Die Diamantfaser, wie das Ziegenhaar aufgrund seines natürlichen Glanzes und seiner bleibenden Eigenschaften genannt wird, gibt auch Frauen in strukturschwachen Regionen Arbeit.
09.12.16
07:45
Die Geier, schrecklich schlau
arte
Dokumentation Großbritannien 2013
Geier sind vor allem als Aasfresser bekannt. Der bildgewaltige Naturfilm führt nach Ostafrika, wo drei besondere Geier-Arten beheimatet sind: der Sperbergeier, der Ohrengeier und der Weißrückengeier. Die Filmemacher haben das Verhalten der Greifvögel, ihre soziale Organisation, die Lernprozesse der Jungtiere sowie ihre morphologischen und biologischen Besonderheiten genau beobachten können. Dabei wird offenkundig, welch wichtige Rolle der Geier bei der Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts spielt.
09.12.16
12:55
Westafrika - Togo und Benin
arte
Der amerikanische Naturfotograf und Abenteurer Art Wolfe lädt in der Dokumentationsreihe zu einer Entdeckungsreise in die entlegensten Gegenden der Erde ein und zeigt deren faszinierende Schönheit. Wolfe erkundet die Natur mit Begeisterung und hält sie in seinen Bildern fest. Bei seinen Expeditionen nach Amerika, Asien, Afrika und in die Antarktis blickt der Zuschauer immer wieder durch die Linse seines Fotoapparats und kann so hautnah an seinen persönlichen Erlebnissen und Eindrücken teilhaben.
09.12.16
21:00
Afrika digital. makro
3sat
Internetboom im Silicon Savannah
Afrika digitalisiert sich mit rasender Geschwindigkeit. Das erregt das Interesse der Investoren. Bis 2020 sollen 60 Prozent des Kontinents ans digitale Breitbandnetz angeschlossen sein. Dann soll sich der Datentransfer verfünfzehnfachen.
In Nigeria gehen pro Minute 16 Smartphones über den Ladentisch. In vier Jahren sollen afrikaweit über 700 Millionen Smartphones online sein. Dieser Boom, so urteilt die Weltbank, biete erstmals die Chance, dass sich der Kontinent aus eigener Kraft substanziell weiterentwickelt.
In Kenias "Silicon Savannah" arbeiten junge Nerds im sogenannten "iHub" an Mobilfunk-Applikationen, die auch auf einfachen, billigen Handys funktionieren und so auch von der armen Landbevölkerung genutzt werden können. Mit Hilfe solcher Apps sollen Kinder besser lernen, Bauern Aussaat-Tipps bekommen und Marktpreise für ihre Ernte bestimmen können, sollen Krankenpfleger auf dem Land ausgebildet und per Ferndiagnose Augenoperationen organisiert werden. Auch schnelles und sicheres Bezahlen mit dem Mobiltelefon, das Abwickeln von Bankgeschäften per SMS, all das ist in Ländern wie Kenia bereits Realität.
ZDF-Afrika-Korrespondent Jörg Brase stellt sie vor, die M-Apps wie M-Pesa (Mobiles Geld), M-Health, M-Farm, M-Kopa und wie sie alle heißen, und er zeigt, welches Potenzial in dieser digitalen Revolution in Afrika steckt.
10.12.16
00:15
Bierbrauen in Afrika. Den Religionen auf der Spur
ARD-alpha
Dr. Claudius Müller, Direktor des Münchener Völkerkundemuseums, erläutert anhand von Exponaten Wissenswertes rund um die Ursprünge der Religionen der Welt. Wo liegen die religiösen Wurzeln eines harmlosen Kinderspiels wie des Huckepackreitens? Warum streckt man jemandem, der einen böse anschaut, in Nordafrika einen oder mehrere Finger entgegen? Reitet der Schamane tatsächlich auf seiner Trommel ins Jenseits? Warum zeigt das chinesische Kaisergewand mehr Züge von barbarischen Nachbarvölkern als von der konfuzianischen Staatsideologie? Religionen erscheinen uns häufig als komplexe, schwer durchschaubare Gebäude.
Der Direktor des Münchner Völkerkundemuseums Dr. Claudius Müller nimmt die Zuschauer in der neuen Sendereihe "Den Religionen auf der Spur" mit auf eine Reise durch Mythen außereuropäischer Kulturen. Anschaulich zeigt er, wie sich Religionen und religiöse Grundbegriffe entfalten. Darüber hinaus öffnen sich Verbindungstüren zwischen den Religionen weltweit. Viele einfache Objekte aus Kulturen außerhalb Europas verweisen bei genauem Hinschauen auf Traditionen, Tabuvorstellungen, aber auch auf rituelle Vorschriften und Verhaltensregeln. Selbst Alltagsgegenstände scheinen mit religiöser Kraft aufgeladen und mit zahllosen Legenden und Mythen besetzt zu sein. Sie sind Spuren eines umfassenden Weltbildes, in das die ganze Gemeinschaft eingebunden ist, Weltbilder, die sich aus zahlreichen religiösen Elementen zusammensetzen wie Magie, Abwehrzauber, Initiation, Jenseitsreise, Seelenvorstellungen, Ahnenkult, Paradies, Aufbau des Kosmos und vieles Andere mehr. Manche dieser Mythen finden sich auch im Christentum, etwa der biblische Weltschöpfungsmythos oder das himmlische Paradies.
10.12.16
04:05
Abomey, Benin - Königreich der Sklavenhändler
tagesschau24
Jahrhundertelang schöpften die Könige von Abomey in Benin viel Reichtum und Macht aus dem Handel mit Sklaven. Heute zeugen nur noch Ruinen von ihren Grausamkeiten. Sklaven gab es in Afrika schon lange bevor die ersten Weißen den Schwarzen Kontinent betraten. Sklaven wurden den Fremden dort sogleich zum Kauf angeboten. Daraus entwickelte sich jener gigantisch-grausame Handel mit Millionen von Menschen. Sie wurden meist von der afrikanischen Westküste, der noch heute sogenannten Sklavenküste, nach Nord-, Mittel- und Südamerika verschleppt.
Ein glänzendes Geschäft war das nicht nur für die portugiesischen, holländischen und englischen Händler, sondern auch für die afrikanischen "Exporteure", darunter die Könige von Abomey. Es war so lange ein lukratives Geschäft, bis der Sklavenhandel Ende des 19. Jahrhunderts weltweit verboten wurde. Die Kolonialisierung durch Frankreich beendete schließlich die grausame Herrschaft der Dynastie.
Heute zeugen nur noch die Ruinen ihrer Paläste aus Lehm vom Prunk jener Könige und von ihrer großen Grausamkeit beim Umgang mit den Sklaven. So hatte zum Beispiel der Thron des Königs auf vier abgeschlagenen Köpfen zu stehen. Recht bescheiden geht es dagegen beim heute amtierenden König von Abomey zu, der für Geld gern mit seinem Hofstaat vor Touristen posiert. An das Thema Sklaverei möchte in Abomey weder der König noch sonst jemand erinnert werden.
10.12.16
06:35
Südafrika, Kapstadt. Was Du nicht siehst
arte
Die südafrikanische Hafenstadt Kapstadt wurde vor vier Jahrhunderten von Seefahrern gegründet, die hier an Land gingen. Ein jeder brachte sein Wissen und seine Erfahrung in den Aufbau der Stadt ein. Heute verleiht diese kulturelle Vielfalt - so heißt es - der südafrikanischen Gesellschaft ihre Seele, die Sophie auf ihrer Reise erkunden möchte. Sie folgt den Spuren der Nachkommen der niederländischen Pioniere, die handwerklichen Traditionen aus Europa nachgehen und sie beispielsweise in herrlichen Weinanbaugebieten auf dem Lande erhalten. Der afrikanische Xhosa-Stamm siedelte sich trotz der Feindlichkeit der europäischen Pioniere hier an. Der beste Ort, um mehr über dieses Volk zu erfahren, sind die Townships weit ab von den schönen Vierteln Kapstadts. Noch heute lebt die schwarze Bevölkerung dort völlig zurückgezogen. In einer dieser Siedlungen stößt Sophie auf eine beeindruckende Kultur: die Cape Malays sind Nachkommen aus Asien verschleppter Sklaven, die ihr kollektives Gedächtnis an Hand einer Mischung aus orientalischen und westlichen Gesängen weitergeben und so die Tradition erhalten. Sophie wird dabei bewusst, wie weit diese bemerkenswerten Völker noch davon entfernt sind, sich zu mischen.
10.12.16
10:00
Die Schimpansenwaisen von Ngambe Island
BFS
Ngambe Island, eine kleine Insel im Viktoriasee, ist die Heimat der wohl ungewöhnlichsten Schimpansen-Gruppe Afrikas. Wenn die Gruppe durch ihre tropische Insel streift auf der Suche nach wildem Ingwer oder Bäumen, die Früchte tragen, fällt etwas auf: Es sind alles Jungtiere, bestenfalls Teenager. Die Schimpansen, die auf dieser von Menschen unbewohnten Insel leben, haben ein gemeinsames Schicksal, das sie hierher geführt hat.
Sie alle waren beschlagnahmt worden aus illegaler Haltung, sie haben die unterschiedlichsten Leidenswege hinter sich und haben dann doch irgendwann einfach Glück gehabt, als sie auf diese Insel im Viktoriasee gebracht wurden. Hier lernen sie kennen, was ihre eigentliche Heimat ist: eine für sie fremde Welt. Aber die Schimpansen werden nicht alleingelassen, sondern begleitet, damit sie bei ihrem Sprung in die Freiheit auch weich landen.
10.12.16
23:30
Geliebtes Leben
SWR
Spielfilm Deutschland / Südafrika 2010 (Life, above all)
Chanda (Khomotso Manyaka) wächst in Elandsdoorn auf, einem ländlichen Township in der südafrikanischen Provinz. Als Klassenbeste hat die intelligente Zwölfjährige eigentlich gute Chancen, den bescheidenen Verhältnissen zu entkommen. Mit dem Tod ihrer einjährigen Halbschwester ändert sich jedoch alles. Um den Grund ihres Sterbens ranken sich seltsame Gerüchte. Ihr Stiefvater Jonah (Aubrey Poolo), Alkoholiker und Ehebrecher, macht die "vergiftete Milch" seiner Frau verantwortlich. Schon bald lässt er die Familie im Stich. Nun erkrankt auch Chandas Mutter Lillian (Lerato Mvelase) schwer. Nachbarn und Bekannte, sonst immer hilfreich und zuvorkommend, meiden plötzlich den Kontakt. Eine Heilerin wird hinzugezogen. Sie schickt Lillian zurück in ihr Heimatdorf, wo sie den Grund für ihre Krankheit finden soll. Als längere Zeit keine Nachricht mehr von ihr eintrifft, bricht Chanda auf, um ihre Mutter zu suchen. Sie ist fest entschlossen, gegen die ungeschriebenen Gesetze aufzubegehren und ein tief verwurzeltes Tabu zu brechen.
11.12.16
06:15
Afrika digital. makro
3sat
Internetboom im Silicon Savannah
Afrika digitalisiert sich mit rasender Geschwindigkeit. Das erregt das Interesse der Investoren. Bis 2020 sollen 60 Prozent des Kontinents ans digitale Breitbandnetz angeschlossen sein. Dann soll sich der Datentransfer verfünfzehnfachen.
12.12.16
15:25
A wie Aardvark. Auf der Suche nach dem seltsamsten Tier Afrikas
arte
Das Erdferkel ist ein äußerst scheues und nachtaktives Tier. Es ist die einzige noch lebende Art der Ordnung der Röhrenzähner und ernährt sich hauptsächlich von Ameisen und Termiten. Das Säugetier wird bis zu 1,70 Meter lang und 70 Kilogramm schwer - und doch hat es kaum jemand zu Gesicht bekommen. Wird es gelingen, es dennoch zu filmen? Das Kamerateam stellt sich der Herausforderung und reist nach Südafrika, um das Aardvark zu finden. Die unterschiedlichsten Menschen helfen bei der Suche. Sie berichten von ihren eigenen, ganz besonderen Erfahrungen mit dem merkwürdigen Tier: Der Touristenführer und Teilzeitpfarrer, der ein Ständchen auf das Aardvark singt. Der Hotelmanager, der das Aardvark bei seiner ersten Begegnung aus Angst töten wollte. Der Ranger, der mit Mythen über das sagenumwobene Tier aufwuchs.
12.12.16
20:15
Hoffnung am Kap. Entlang der Gewürzroute (1/5)
3sat
Die Entdeckung der Gewürzroute vor über 500 Jahren war ein Meilenstein in der Geschichte des Welthandels. Nina Mavis Brunner reist auf den Spuren der portugiesischen und spanischen Seefahrer. Im Gepäck hat sie alte und neue Geschichten der legendären Handelsroute. Erste Station ihrer Reise ist Südafrika. Die Reporterin trifft Menschen, die trotz schwieriger Lebensumstände hoffnungsvoll sind. So wie es einst die portugiesischen Seefahrer waren, die auf der Suche nach einem Seeweg Richtung Indien die Südspitze Afrikas umsegelten.
Nina Mavis Brunner erkundet das malerische Städtchen Mossel Bay und trifft den Galeristen Hein Marais, der eine berührende Geschichte von Freundschaft erzählt und davon, wie Musik die Grenzen zwischen Schwarz und Weiß niederreißt. Seit dem Ende der Apartheid hat Südafrika bemerkenswerte wirtschaftliche Fortschritte gemacht. Soziale Ungerechtigkeiten führen aber noch immer zu Spannungen, die das Wachstum des Landes in den letzten Jahren massiv gehemmt haben. Die Einbindung der schwarzen Bevölkerung in die südafrikanische Wirtschaft hat gerade erst begonnen und in vielen Lebensbereichen haben Schwarze noch längst nicht dieselben Chancen.
12.12.16
21:05
Leben heißt kämpfen. Entlang der Gewürzroute (2/5)
3sat
Die zweite Folge ihrer Reise entlang der Gewürzroute führt Reporterin Nina Mavis Brunner nach Mosambik. In der Hauptstadt Maputo wird sie von Jose Kandido Cuambe in einem Park auf Deutsch begrüßt. Cuambe ist einer von 15 000 Mosambikanern, die in den 1980er-Jahren in der DDR lebten und arbeiteten. Als die Mauer fiel, mussten sie nach Hause zurück. Auf einen Teil ihres Lohns warten sie bis heute. Den hatte die DDR nach Mosambik überwiesen. Dort wurde er zur Schuldentilgung verwendet.
Seit 25 Jahren treffen sich Cuambe und seine Schicksalsgenossen und protestieren gegen die ihnen widerfahrene Ungerechtigkeit. Mosambik zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Als die Schiffe der Entdecker und späteren Kolonialherren das erste Mal anlegten, nannten sie es "das Land der freundlichen Menschen". Noch heute sind weite Teile der 2500 Kilometer langen Küste fast unberührt. Ein großes touristisches Potenzial, doch das Land ist geprägt von Korruption und wirtschaftlicher Stagnation.
13.12.16
09:25
Aids - Erbe der Kolonialzeit
arte
Dokumentation Deutschland 2014
Regie: Carl Gierstorfer
Infektionskrankheiten sind weltweit auf dem Vormarsch. Sars, Vogelgrippe, HIV und jetzt Ebola fordern jährlich Tausende Tote und bringen ganze Länder an den Rand des Abgrunds. HIV tötete bislang mehrere zehn Millionen Menschen, mehr als 30 Millionen sind infiziert. Neben der Suche nach einem Impfstoff ist die größte Herausforderung, die Dynamik der Aids-Pandemie zu verstehen.
Woher kam der Erreger, wie fand er den Weg in den Menschen und was ließ ihn zur Pandemie anschwellen? Es brauchte Jahrzehnte interdisziplinärer Forschung, um HIV diese Geheimnisse abzuringen. Virologen, Biologen und Historiker haben die Spuren des Aids-Virus bis zu seinen Anfängen zurückverfolgt, die lange vor dem Beginn der 80er Jahre liegen, als HIV in der Homosexuellenszene an der Westküste der USA Angst und Schrecken verbreitete.
In Krankenhäusern und Laboren in der Demokratischen Republik Kongo stießen die Forscher auf ein Archiv von Gewebeproben aus der Kolonialzeit. Demzufolge grassierte bereits Anfang der 1960er Jahre eine Epidemie in Afrika. Lange zuvor muss also das Virus vom Schimpansen auf den Menschen übergesprungen sein; ein Vorgang, der nicht zwangsläufig eine Pandemie auslösen muss. Haben die Kolonialherren mit ihrer rücksichtslosen Ausbeutung von Mensch und Natur die Ausbreitung erst ermöglicht?
13.12.16
10:25
Die Klimawelt des Kilimandscharo. Auf Expeditionsreise durch Tansania
arte
Mit seinen knapp 5.900 Metern Höhe und sieben Klimazonen ist das Kilimandscharo-Gebirge einzigartig. Von der afrikanischen Savanne bis hinauf zu den Gletschern beherbergt es unzählige Pflanzen und Tiere, die es sonst nirgendwo auf der Welt gibt. Die Dokumentation begleitet Zoologen, Geologen, Botaniker und Klimatologen auf der Suche nach Antworten auf die entscheidende Frage: Welche Folgen haben Klimawandel und Überbevölkerung auf das Ökosystem Kilimandscharo?
Denn der Klimawandel hat längst seine Spuren hinterlassen. Gletscher schmelzen, fehlende Niederschläge machen dem gesamten Ökosystem zu schaffen. Auch die intensive Landnutzung durch die Übervölkerung zu seinen Füßen schadet dem Bergriesen gewaltig. Die zunehmende Trockenheit in der Savanne treibt immer mehr Menschen hinauf in den fruchtbaren Waldgürtel. Dabei zerstören sie unbewusst und unabsichtlich ihre eigene Lebensgrundlage. Denn vor allem der Waldgürtel ist es, der über eine Million Menschen mit Wasser versorgt.
13.12.16
19:25
Namibia. pur+ das Entdeckermagazin
KiKa
Trocken, karg, wilde Tiere: Namibia. Trotzdem leben hier seit Jahrtausenden Menschen: Die San. "pur+"-Moderator Eric Mayer trifft die Buschmänner und lernt ihre Überlebenstricks.
Die San, die zu den ersten Menschen auf der Welt gehören, leben in der Kalahari, eine Halbwüste im Süden Afrikas. Wo wir nicht überleben würden, hilft den San uraltes Wissen: Giftpfeile herstellen für die Jagd, Fährten lesen und rund 200 nutzbare Pflanzen erkennen.
"pur+"-Moderator Eric Mayer reist zu den San und trifft dort seinen Lehrer Gamace. Er ist der einzige im Dorf, der Englisch spricht. Alle anderen sprechen die Klicksprache. Gemeinsam mit Gamace durchstreift Eric die Wildnis auf der Suche nach Wasserwurzeln, Heilpflanzen und essbaren Tieren. Eric lernt viel über die Natur und wie es möglich ist, ohne moderne Hilfsmittel im Busch zu überleben. Von Gamace erfährt Eric aber auch viel darüber, wie sich das Leben der San über die Jahre hinweg sehr verändert hat. Heute führen sie ein Doppelleben zwischen Lendenschurz und T-Shirt, zwischen Tiere jagen und Supermarkt, zwischen wilder Natur und moderner Technik. Wie ist es dazu gekommen und was bedeutet dieses Doppelleben für die San? Eric Mayer findet es für "pur+" heraus.
14.12.16
11:50
Namibias Schakale
arte
Dokumentation Frankreich 2016
Der Mensch beansprucht immer größere Teile der afrikanischen Savannen für sich und seine Schafherden. Wege und Straßen sind untrügliche Zeichen des menschlichen Diktats, dem sich die Wildtiere beugen müssen - auch die Schakale. Von den Bauern wird der Schabrackenschakal gejagt, weil es heißt, er würde das Vieh reißen. Immer wieder gab es in den letzten hundert Jahren Initiativen zur Ausrottung der Schakale. Doch die Verfolgung durch den Menschen hat die Verwandten unserer Hunde nur verdrängt.
14.12.16
12:00
Eine Liebe in Afrika (1/2)
BFS
Fernsehfilm Deutschland 2002
Nach zehn Jahren kehrt Stefan in seine Heimat Südafrika zurück. Sein Vater feiert den 70. Geburtstag, und Stefan möchte ihm seine Verlobte Miriam vorstellen. Während der Geburtstagsfeierlichkeiten begegnet Miriam Jo, Stefans Freund von früher. Durch Jo und seine Arbeit als anglikanischer Bischof in den Townships von Kapstadt lernt sie Südafrika von einer Seite kennen, die ihr als Touristin verschlossen geblieben wäre. Jo und Miriam fühlen sich mehr und mehr zueinander hingezogen. Als Stefan kurz vor der geplanten Rückreise nach Deutschland bei einem Überfall so verletzt wird, dass er an den Rollstuhl gefesselt bleibt, bittet er Jo, sich um Miriam zu kümmern.
In einem Land, das ihr fremd ist und ihr zugleich Angst macht, ist Miriam in ihren Gefühlen zwischen den beiden Männern, zwischen der Verantwortung gegenüber Stefan, ihrer Liebe zu ihm und der wachsenden Zuneigung zu Jo hin- und hergerissen.
14.12.16
12:00
Eine Liebe in Afrika (1/2)
RBB
Fernsehfilm Deutschland 2002
Nach zehn Jahren kehrt Stefan in seine Heimat Südafrika zurück. Sein Vater feiert den 70. Geburtstag, und Stefan möchte ihm seine Verlobte Miriam vorstellen. Während der Geburtstagsfeierlichkeiten begegnet Miriam Jo, Stefans Freund von früher. Durch Jo und seine Arbeit als anglikanischer Bischof in den Townships von Kapstadt lernt sie Südafrika von einer Seite kennen, die ihr als Touristin verschlossen geblieben wäre. Jo und Miriam fühlen sich mehr und mehr zueinander hingezogen. Als Stefan kurz vor der geplanten Rückreise nach Deutschland bei einem Überfall so verletzt wird, dass er an den Rollstuhl gefesselt bleibt, bittet er Jo, sich um Miriam zu kümmern.
In einem Land, das ihr fremd ist und ihr zugleich Angst macht, ist Miriam in ihren Gefühlen zwischen den beiden Männern, zwischen der Verantwortung gegenüber Stefan, ihrer Liebe zu ihm und der wachsenden Zuneigung zu Jo hin- und hergerissen.
14.12.16
23:15
Nirgendwo in Afrika
3sat
Fernsehfilm von Caroline Link
15.12.16
01:30
Eine Liebe in Afrika (1/2)
BFS
Fernsehfilm Deutschland 2002
Nach zehn Jahren kehrt Stefan in seine Heimat Südafrika zurück. Sein Vater feiert den 70. Geburtstag, und Stefan möchte ihm seine Verlobte Miriam vorstellen. Während der Geburtstagsfeierlichkeiten begegnet Miriam Jo, Stefans Freund von früher. Durch Jo und seine Arbeit als anglikanischer Bischof in den Townships von Kapstadt lernt sie Südafrika von einer Seite kennen, die ihr als Touristin verschlossen geblieben wäre. Jo und Miriam fühlen sich mehr und mehr zueinander hingezogen. Als Stefan kurz vor der geplanten Rückreise nach Deutschland bei einem Überfall so verletzt wird, dass er an den Rollstuhl gefesselt bleibt, bittet er Jo, sich um Miriam zu kümmern.
In einem Land, das ihr fremd ist und ihr zugleich Angst macht, ist Miriam in ihren Gefühlen zwischen den beiden Männern, zwischen der Verantwortung gegenüber Stefan, ihrer Liebe zu ihm und der wachsenden Zuneigung zu Jo hin- und hergerissen.
15.12.16
11:45
Traumgärten am Kap - Mit dem Biogärtner in Südafrika
3sat
Moderation: Karl Ploberger
15.12.16
12:00
Eine Liebe in Afrika (2/2)
BFS
Fernsehfilm Deutschland 2002
Stefan (Bernhard Schir) ist seit einem Raubüberfall an den Rollstuhl gefesselt, wodurch seine Karriere als Chirurg beendet ist. Seine Verlobte Miriam (Julia Stemberger) lässt er nicht mehr an sich heran, denn er will nicht, dass sie nur aus Mitleid bei ihm bleibt.
Stefans Vater Bernhard (Hans-Michael Rehberg) hofft, dass sein Sohn einen neuen Lebenssinn als Weinbauer in Afrika findet, und will ihm die Farm überschreiben. Doch davon will Stefan nichts wissen: Ihm bleibt nicht verborgen, dass Jo und Miriam sich lieben, und er ist sich sicher, dass Miriam ihn unter anderen Umständen wegen Jo verlassen würde. Als Stefan kurz darauf mit seiner Cessna abstürzt, obwohl er ein erfahrener Pilot ist, deutet Miriam den tödlichen Unfall als Selbstmord.
Miriam hält nun nichts mehr in Südafrika - zumal sie bemerkt, dass die sympathische Lehrerin Jane (Renée Soutendijk), der sie bei einem Schulprojekt hilft, seit Jahren in Jo verliebt ist. Als Jane dem überraschten Bischof gesteht, dass er der Vater ihrer siebenjährigen Tochter Emily (Monique Neetling) ist, will Jo seinen familiären Pflichten nachkommen und zu Jane ziehen. Doch Jane lehnt ab, weil sie erkennt, dass Jo eigentlich eine andere liebt.
Miriam vermeidet zunächst jeden Kontakt zu Jo - bis ihre gemeinsame Liebe zu Afrika sie am Ende überraschend doch zusammenführt.
16.12.16
02:30
Eine Liebe in Afrika (2/2)
BFS
Fernsehfilm Deutschland 2002
Stefan (Bernhard Schir) ist seit einem Raubüberfall an den Rollstuhl gefesselt, wodurch seine Karriere als Chirurg beendet ist. Seine Verlobte Miriam (Julia Stemberger) lässt er nicht mehr an sich heran, denn er will nicht, dass sie nur aus Mitleid bei ihm bleibt.
Stefans Vater Bernhard (Hans-Michael Rehberg) hofft, dass sein Sohn einen neuen Lebenssinn als Weinbauer in Afrika findet, und will ihm die Farm überschreiben. Doch davon will Stefan nichts wissen: Ihm bleibt nicht verborgen, dass Jo und Miriam sich lieben, und er ist sich sicher, dass Miriam ihn unter anderen Umständen wegen Jo verlassen würde. Als Stefan kurz darauf mit seiner Cessna abstürzt, obwohl er ein erfahrener Pilot ist, deutet Miriam den tödlichen Unfall als Selbstmord.
Miriam hält nun nichts mehr in Südafrika - zumal sie bemerkt, dass die sympathische Lehrerin Jane (Renée Soutendijk), der sie bei einem Schulprojekt hilft, seit Jahren in Jo verliebt ist. Als Jane dem überraschten Bischof gesteht, dass er der Vater ihrer siebenjährigen Tochter Emily (Monique Neetling) ist, will Jo seinen familiären Pflichten nachkommen und zu Jane ziehen. Doch Jane lehnt ab, weil sie erkennt, dass Jo eigentlich eine andere liebt.
Miriam vermeidet zunächst jeden Kontakt zu Jo - bis ihre gemeinsame Liebe zu Afrika sie am Ende überraschend doch zusammenführt.
16.12.16
02:30
Traumgärten am Kap - Mit dem Biogärtner in Südafrika
3sat
Moderation: Karl Ploberger
 
Samstag, 10.12.2016
1963
Sansibar wird unabhängig

Tag der Menschenrechte
11.12.1911
Nagib Mahfus geboren, ägyptischer Literaturnobelpreisträger 1988
Drei göttliche Wesen nahmen uns die Sorge ab, es waren Trommel, Tanz und Gesang.
Amos Tutuola, nigerianischer Autor
 
Anzeige:
TV5MONDE
     
  ¬© 2003 - 16       provided by: Agentur AraArt