Home
Events & Medien
Veranstaltungen
Kunst
Aktivitäten · Kurse
Wissen
Medien
Kontakt & Geschäft
Geschäftskontakte
Geldtransfer
Institutionen
Leute, Leute, ...
Spaß & Relaxen
Einkaufen
Essen
Natur
Reisen
über uns
Partner & Sponsoren
Werbung
Presse
FAQs
Suchen
Anmelden
   
 
Events & Medien
Wissen
Länder .. Glossar .. Infos .. News ..
Glossar
Donnerstag, 14.12.2017
|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z |
Tajine ein Jahrtausende altes Kochgeschirr aus naturbelassener Lehmerde in das alle Zutaten geschichtet und unter Dampfabschluss gegart werden. Nach dem Kochen wird sie gleich als Essgeschirr weiterverwendet. In Nordafrika, insbesondere im Maghreb, ist sie weit verbreitet.
Abb. Tajine
 
Talking Drum auch "sprechende Trommel", im Volksmund "tote Ziege, die spricht" oder auch Sanduhr- bzw. Stundenglastrommel genannt. Typisch sind ihre sanduhrförmige Erscheinung und die außen liegenden Stimmschnüre. Besser als alle anderen Trommeln kann sie Sprache - also Nachrichten - übertragen und wird daher scherzhaft auch als afrikanisches Handy bezeichnet.
Abb. Talking Drum
 
Tamashek besser bekannt als Tuareg, die Nomaden in der Sahara und der Sahel-Zone - sowie ihre Sprache.  
Taro auch brasilianische Kartoffel - ursprünglich aus in Indien und Burma, in den Waldregionen Westafrikas sehr verbreitet. Die bis zu 4 kg schweren Knollen sind roh ungenießbar. Sie müssen gekocht werden, Maniok und Yams. Die Taroblätter können wie Spinat zubereitet werden.
Abb. Taro-Knolle
 
Tekerakit die Regeln des gesellschaftlichen Umgangs bei den Tuareg  
Thabo Mbeki seit 1999 Präsident Südafrikas.  
Timbuktu sagenhafte Stadt in der Sahara. 1825 setzte die Geographische Gesellschaft Paris eine Belohnung von 100 000 Fancs aus für denjenigen, der diese Stadt als Erster erreicht und lebend nach Europa zurückkehrt - um zu berichten.  
Togo-Steine Zahlungsmittel und auch für rituelle und medizinische Zwecke, v.a. aus Gebieten in Togo bekannt und danach benannt. Primitivgeld  
Township Wohnviertel der afrikanischen Bevölkerung, eingerichtet während der Apartheid  
Tribal Marks Stammessymbole, ins Gesicht geritzte Narben, z.B. bei den Yoruba  
Tuareg berberische Ethnie, die in der westlichen und zentralen Sahara beheimatet ist. Nach Schätzungen leben heute etwa drei Millionen Tuareg, etwa die Hälfte davon in der Republik Niger, der Rest in Algerien, Tunesien, Mali, Libyen und Burkina Faso.
Früher kontrollierten sie die Karawanenwege durch die Sahara und besteuerten die Waren. Sie beteiligen sich am Karawanenhandel. Eine weitere Einnahmequelle Überfälle auf benachbarte Ethnien, die ihnen Tribute zahlten. Durch die Ziehung und Überwachung staatlicher Grenzen im zentralen Saharagebiet wurde es für die Tuareg immer schwieriger, die traditionelle Nomadenwirtschaft auszuüben, bei der sie nur schwer Rücksicht auf Staatsgrenzen nehmen konnten. Familienverbände zerfielen; die Tuareg wurden in allen postkolonialen Staaten zu Minderheiten. Ehemalige Vasallen der Tuareg kamen an die Macht, die Tuareg verloren ihren politischen Einfluss fast gänzlich. In Mali und Niger kam es 1963 zu Aufständen der Tuareg, die von den Armeen dieser Länder niedergeschlagen wurden. Viele Tuareg starben während der Dürren in den siebziger Jahren unseres Jahrhunderts, da die Regierungen den Hunger als Kampfmittel gegen die Tuareg einsetzten. In der Folge dieser Hungerkatastrophen wanderten zahlreiche Tuareg in die Städte ab. In den neunziger Jahren nahm die Repression gegen die Tuareg vor allem in Mali und Niger erneut zu.
Abb. Tuarge-Amulett, Silberarbeit
 
Tutsi auch Batutsi, Tussi, Watussi - Bevölkerungsschicht, die aus der früheren Elite der traditionellen afrikanischen Königreiche des Zwischenseengebiets hervorgegangen ist. Hutu  
Tylor Sir Edward Burnett, Anthropologe, gilt als Begründer der modernen Kultur-Anthropologie, * 2.10. 1832 in London, + 2.1. 1917 in Wellington (Somerset). bedeutendstes Werk waren die beiden 1871 erschienenen Bände »Primitive Culture«, die ihn in den Mittelpunkt der anthropologischen Diskussion seiner Zeit stellten. Hier konstatierte E.T. eine fortschreitende Entwicklung vom »wilden« Menschen zum zivilisierten. Er zeichnete den primitiven Menschen als einen »frühen Philosophen«, der sich darum bemühte, ihm unerklärliche und unkontrollierbare Erscheinungen in der Welt zu deuten. In diesem Werk vollendete E.T. auch seine »Animismus-Theorie« (1866 in einem Artikel erstmals vorgestellt), die über lange Zeit hinweg in der Religionsethnologie kontrovers diskutiert wurde.  
     
  © 2003 - 17       provided by: Agentur AraArt