Home
Events & Medien
Veranstaltungen
Kunst
Aktivitäten · Kurse
Wissen
Medien
Kontakt & Geschäft
Geschäftskontakte
Geldtransfer
Institutionen
Leute, Leute, ...
Spaß & Relaxen
Einkaufen
Essen
Natur
Reisen
über uns
Partner & Sponsoren
Werbung
Presse
FAQs
Suchen
Anmelden
   
 
Events & Medien
Wissen
Länder .. Glossar .. Infos .. News ..
afrikanische Länder
       Mali
offizieller Name   République du Mali / Republic of Mali
Hauptstadt   Bamako
Landesgröße
  1.240.192 km²
Einwohnerzahl   13.010.000
Etnien / Volksgruppen   Bambara, Fulbe, Senufo, Soninke, Tuareg, Songhai, Malinke
Sprachen   Französisch, Bamakan, weitere Mande-Sprachen
unabhängig seit   1960
Geschichte   Im Mittelalter frühe westafrikanische Großreiche von Ghana, Mali und Songhay. Ausbeutung der Goldvorkommen. 9. Jahrhundert Reich Ghana (Hauptstadt Koumbi Saleh). Kontrolle des Transsahara-Handels mit Sklaven, Gold und Salz. Arabische Geographen von Herrschern mit Armeen von bis zu 200.000 Mann. 11. Jahrhundert Unterwerfung durch islamischen Almoraviden aus dem Maghreb. 10. – 16. Jahrhundert Großreich Mali der Malinke (Mandé). Kankan Moussa (1312-1337) verursachte bei einer Pilgerfahrt nach Mekka 1324 aufgrund seiner großzügigen Ausgaben in Ägypten eine Goldinflation. Politische und diplomatische Beziehungen zur arabischen Halbinsel, nach Ägypten und Marokko. Erzählungen drangen bis Europa. 15. - 16. Jahrhundert Reiches der Songhay. Timbuktu Zentrum religiöser und weltlicher Gelehrsamkeit. Universität mit bis zu 20.000 Studenten und einer Bibliothek mit Weltruf (1591 durch marokkanische Invasion zerstört). 19. Jahrhundert Bambara-Königreiche im Kaarta und in Ségou sowie Peul-Reich von Macina. 1853 – 54 Aufenthalt von Heinrich Barth in Timbuktu. 1880 Reise von Otto Lenz von Tanger nach Timbuktu. 1884 Eroberung durch Franzosen. 1892 Gründung des Französischen Sudan. 1904 französische Kolonie. 1908 Aufenthalte von Leo Frobenius in Ségou, Djenné und Mopti. 1946 Gründung der "Union Soudanaise" und des "Rassemblement Démocratique Africain". 1958 Französisch-Sudan wird zur Republik Sudan innerhalb der "Communauté Française". 1959 Gründung der Mali-Föderation, bestehend aus Senegal und Französisch-Sudan. 1960 Umbenennung der Sudanische Republik in Mali. 1991 Blutige Unruhen. Diktator Traoré wird vom Militär gestürzt. 1992 neue Verfassung, Beginn der Dritten Republik. Erste demokratische Wahlen. Mali wird zum "Musterbeispiel der Demokratie in Afrika". 1997 Wahlen zur Nationalversammlung, annulliert. Zweite demokratische Wahlen. Fortschreitende demokratische Entwicklung. Friedliche Machtübergang. Wiederholt freie und faire Wahlen. 2002 Begnadigung und Entlassung von Moussa Traoré. Amadou Touré wird Präsident. 2007 Wiederwahl Tourés. 2008 Konflikte mit Tuareg-Rebellen. 2009 Armee bekämpft Al-Kaida Stützpunkte im Norden des Landes. 2010 Militäraktionen mit Frankreich und Mauretanien gegen Al-Kaida im Maghreb. 2011 Cissé Mariam Kaidama Sidibé wird als erste Frau Ministerpräsidentin. 2012 Militärputsch. Touré tritt offiziell zurück und flieht in den Senegal. Machtübergabe an eine Übergangsregierung mit dem bisherigen Parlamentspräsidenten Dioncounda und Traoré wird Übergangspräsident. Ende 2012 verhaftet das Militär den damaligen Premierminister, Cheick Modibo Diarraund und zwingt ihn zum Rücktritt (offenbar auf Befehl von Amadou Sanogo). Die gesamte Regierung tritt zurück. International wird diese offene Einmischung des Militärs stark kritisiert. Diango Cissoko wird zum neuen Premierminister ernannt. 2013 Schwere Kämpfe im Norden zwischen Armee und Rebellen-Truppen. Geberkonferenz in Brüssel: Vertretern von 100 Staaten und großen Organisationen haben Mali finanzielle Zusage von 3,25 Mrd. erteilt. Erste Schritte im Friedensprozess: In Burkina Fasos wurde ein Vertrag zwischen den Behörden Malis und den beiden Tuareg-Rebellengruppen ausgehandelt. Friedens-Truppen der UN werden während der Präsidentschaftswahlen eingesetzt.
mehr im Web   Auswärtiges Amt
Botschaft
Ländersite
   
   
 
zurück zur Länderauswahl
 
Freitag, 23.02.2018
26.2.1961
Hassan II. wird König von Marokko - 2000 gestorben
28.2.1922
Ägypten wird formell unabhängig
28.2.1976
die POLISARIO erklärt die Unabhängigkeit der Arabischen Demokratischen Republik Sahara. Das Land wird von Marokko beansprucht und besetzt.
Gott braucht einen Punkt zum Zugreifen, um handeln zu können.
Sprichwort aus Burundi
 

Anzeige:

 

 

 

     
  © 2003 - 17       provided by: Agentur AraArt