Home
Events & Medien
Veranstaltungen
Kunst
Aktivitäten · Kurse
Wissen
Medien
Kontakt & Geschäft
Geschäftskontakte
Geldtransfer
Institutionen
Leute, Leute, ...
Spaß & Relaxen
Einkaufen
Essen
Natur
Reisen
über uns
Partner & Sponsoren
Werbung
Presse
FAQs
Suchen
Anmelden
   
 
Events & Medien
Wissen
Länder .. Glossar .. Infos .. News ..
afrikanische Länder
       Zentralafrika
offizieller Name   République Centrafricaine / Central African Republic
Hauptstadt   Bangui
Landesgröße
  622.984 km²
Einwohnerzahl   4.422.000
Etnien / Volksgruppen   Banda, Gbaya, Gbandi, Azande
Sprachen   Französisch, Sangho, Banut- und Sundansprachen
unabhängig seit   1960
Geschichte   1889 französischer Militärstützpunkt in Bangui. 1884 Berliner Kongo-Konferenz legt Außengrenzen fest. 1898 Faschoda-Krise, Neufestlegung der Ostgrenze zum Sudan. 1910 Teil von Französisch-Äquatorialafrika (Ubangi-Schari). 1920 letzte Festlegung der Grenze zu Kamerun. 1958 autonome Republik innerhalb der französischen Gemeinschaft. 1960 Unabhängigkeit. 1965 Staatsstreich. Machtübernahme und Parlamentsauflösung durch Oberst Jean Bedel Bokassa. 1972 Bokassa Präsidenten auf Lebenszeit. 1976 Erbmonarchie. Krönung zum Kaiser - vom französischen Staatspräsidenten Giscard d'Estaing, im Beisein hoher Würdenträger aus aller Welt. 1979 Sturz Bokassas, Ausrufung der Republik. 1981 Militärputsch. Beim IWF und bei der UNO gilt der Staat als "Least Developed Country". Abhängig, obwohl unabhängig, von Frankreich. Putsche, Aufstände, Unruhen. 1985 erneute Zivilregierung. 1987 Gründung der Einheitspartei. 1991 Zulassung von Oppositionsparteien. 1993 Wahlen. Ange Félix Patassé Präsident. 1994 neue Verfassung. 1996 Meutereien der Armee, Evakuierung der Ausländer. 1998 Versöhnungskonferenz. Truppenkontingent unter UN-Mandat. 2001/02 Putschversuche. 2003 Staatsstreich. Präsident Patassé wird durch François Bozizé gestürzt. 2005 Präsidentschaftswahlen bestätigen Bozizé im Amt. 2011 Mit 66% Bozizé wiedergewählt. 2013 Kämpfe mit Séléka Rebellen. Präsident Bozizé flieht. Übergangsrat bestätigte den Anführer der Séléka- Rebellen, Michel Djotodia, als Interim-Präsidenten. Dieser verspricht demokratische Wahlen innerhalb von 18 Monaten. Keine internationale Anerkennung, chaotische Zustände mit Plünderung, Mord, Krankheiten und Hunger beherrschen das Land, während der neue Präsident im 5 Sterne Hotel residiert. 47,000 Menschen sind in Nachbarländer geflohen.
mehr im Web   Auswärtiges Amt
Botschaft
Ländersite
   
   
 
zurück zur Länderauswahl
 
Dienstag, 20.02.2018
21.2.1965
Malcolm X in New York ermordet
21.2.
Internationaler Tag der Muttersprache
26.2.1961
Hassan II. wird König von Marokko - 2000 gestorben
Wer hören und verstehen will, muss zuerst gut zuhören.
Sprichwort aus Burundi
 

Anzeige:

 

 

 

     
  © 2003 - 17       provided by: Agentur AraArt