Home
Events & Medien
Veranstaltungen
Kunst
Aktivitäten · Kurse
Wissen
Medien
Kontakt & Geschäft
Geschäftskontakte
Geldtransfer
Institutionen
Leute, Leute, ...
Spaß & Relaxen
Einkaufen
Essen
Natur
Reisen
über uns
Partner & Sponsoren
Werbung
Presse
FAQs
Suchen
Anmelden
   
 
Events & Medien
Wissen
Länder .. Glossar .. Infos .. News ..
News
Juni 2005, München
AFRIKA TAGE München

Keine Wiesn-Attraktion mehr, sonder eine im Olympiapark. Nicht mehr im Juni (im Vorjahr war's vom 11. - 13.6.) dies Jahr eher und deshalb (?) noch kälter. Das 2. Münchner Afrika Festival steht unter keinem guten Wetterstern, aber die Künstler, Händler und Besucher machen das beste draus, trotzen der Kälte und die Stimmung jedenfalls ist sonnig.

 

Am Mittwoch wurden vom Schirmherr des Festivals, Hep Monatzeder, die 2. Afrika Tage München eröffnet. Wieder mal bei strömendem Regen - nur wenige Besucher hatten in den Olympiapark gefunden. Viele Aussteller waren früh wieder abgereist. Es schneit Medhat Abdelati, dem Initiator des Festivals, einfach nicht zu gelingen, den richtigen Vertrag mit dem Wetter zu schließen. Vielleicht sollte er nicht mehr die Tuareg fragen - die haben schon 2004 die Zeichen falsch gedeutet, sondern die alten Bayern.

 

Dabei war am Dienstag die Stimmung rundum super. Überall wurde gepackt, rangiert, telefoniert. Die nicht ortskundigen Afrikaner schaffen es per Handy mit Leichtigkeit und typischer afrikanischer Ruhe ihre Lieferwagen durch die Stadt und über das Olymipa-Gelände direkt vor ihren ausersehenen Standplatz zu dirigieren. Münchner sehen und hören da nur erstaunt zu.

 

Auf dem Festivalgelände entstehen ruck zuck über 100 Stände mit afrikanischen Produkten - hervorragendes Kunsthandwerk, Schmuck, Gebrauchsgegenstände und afrikanische Lebensmittel. Musikinstrumente luden zum Ausprobieren ein. Wünsche nach Rasta, Braids, Cornrows - je bunter desto lieber - werden hier erfüllt. Künstler aus Afrika und solche, die sich mit diesem Kontinent verbunden fühlen, stellen Ihre Werke vor. Afrikanische

 

Es duftete - mal nach Räucherwerk, mal nach der vorzüglichen afrikanische Küche aus Nigeria, Senegal, Tunesien, Kenia und Ägypten. Neben Couscous in verschiedenen Variationen gab es Akara, Suya, Dundun, Bissap, Imboga, Lengalenga oder Igishue. Und endlich kann man auch wieder richtigen Fufu mit roter Soße essen (beim Stand von AfriShop.info).

 

Was fehlt? Der Palmwein ist bereits am 2. Tag knapp geworden. Afrikanisches Bier - ist leider nicht erlaubt. Ein bisschen müssen die Deutschen ja auch verdienen.
Aber, wo sind die Reiseanbieter? Die Bücher, Lesungen, Vorträge, das afrikanische Kino?

 

Die Nachmittage und Abende sind natürlich wieder gefüllt mit zahlreichen Konzerte. Dabei in diesem Jahr viele einheimische Gruppen - Group Sodia, LASU, Awdamet, Kim Azas & Alafia, TASUMA, Ndiaga Diop Be One Africa - und ein üppiges Benefizkonzert am Samstag.

 

Die Erwartungen sind hoch: Über 150.000 Besucher auf dem Olympiagelände! Na, dann nichts wie hin!

 

 

 
 
 
 
 


Eintritt: € 3,-. Dauerkarte € 12,-.
mehr Info:
Afrika-Tage.de

 

 

 

Dienstag, 20.02.2018
21.2.1965
Malcolm X in New York ermordet
21.2.
Internationaler Tag der Muttersprache
26.2.1961
Hassan II. wird König von Marokko - 2000 gestorben
Die süße Frucht erntet nur der Geduldige.
Volksweisheit aus Nigeria
 

Afrika-Tage München 2005



Da regt sich was
unterm Fernseheturm:


Afrikanischer Zoo?


Nein, afrikanischer Markt ...


nordafrikanische Wasserpfeife ...


... Jamaikanisches ...


... Rasta ... Braids ... Cornrows ...


... und Workshops, Trommelmusik, Konzerte. Hier, Kim Azas & Alafia!

 

 

     
  © 2003 - 17       provided by: Agentur AraArt