Home
Events & Medien
Veranstaltungen
Kunst
Aktivitäten · Kurse
Wissen
Medien
Kontakt & Geschäft
Geschäftskontakte
Geldtransfer
Institutionen
Leute, Leute, ...
Spaß & Relaxen
Einkaufen
Essen
Natur
Reisen
über uns
Partner & Sponsoren
Werbung
Presse
FAQs
Suchen
Anmelden
   
 
Events & Medien
Wissen
Länder .. Glossar .. Infos .. News ..
News
November 2009 , München
Bonner Aufruf
Eine andere Entwicklungspolitik!
 
Bereits im September 2008 startete ein Initiative für eine andere Entwicklungspolitik. Ein Kreis von Leuten hatte sich um Rupert Neudeck und Prof. Winfried Pinger gebildet, Menschen, die die Entwicklung Afrikas mit besonderem Engagement verfolgen.
 
Der Journalist Rupert Neudeck ist bekannt als Gründer des Komitee Cap Anamur und durch die Rettung tausender vietnamesischer Flüchtlinge - der „boat people“ - im Chinesischen Meer mit der Cap Anamur 1979.
Winfried Pinger ist Rechtswissenschaftler und war 1982-1998 Entwicklungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.
 
Zum Initiativkreis des Aufrufes zählen weiterhin:
Sigurd Illing, 28 Jahre Tätigkeit in 7 afrikanischen Ländern, u.a. als Präsidentenberater (GTZ), Sonderbeauftragter der EU für Somalia, EU-Botschafter in Uganda 2001-2006
Volker Seitz, Botschafter a.D., 17 Jahre Afrikaerfahrung in 5 Ländern; u.a. 1996-1999 Botschafter in Benin und 2004-2008 in Kamerun
Prof. Dr. Peter Molt, Uni Trier; langjährige Afrikaerfahrung u.a. 1976-1978 UNDP Resident Representative in Togo; 1978-1981 in Burkina Faso; ehem. Geschäftsführer DED und Vorsitzender VENRO
Kurt Gerhardt, Journalist, Themenschwerpunkt u.a. „Afrika“; 1983–1986 Landesbeauftragter des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) im Niger
Martin J. Wilde, Geschäftsführer Bund Katholischer Unternehmer (BKU); ehem. Mitarbeiter Konrad-Adenauer-Stiftung in Ghana und Nigeria
Dr. André Munzinger, Evangelischer Theologe, Uni Köln
Forschungsschwerpunkt u.a. „Entwicklung und Globalisierung“; „Aktion 2015“
Stefan Götz, Ehem. Referent der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Zusammenarbeit und Entwicklung; „Aktion 2015“
Die lange Liste der Unterzeichner können Sie auf der Seite des Aufrufts nachlesen. Unterzeichner
 

Diese Unterzeichner erklären sich mit der Idee identisch, dass nach einem halben Jahrhundert personeller und finanzieller Entwicklungshilfe für Afrika festgestellt werden kann, dass diese Politik versagt hat und die Ergebnisse weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Das liegt v.a. daran, dass der „Norden“ Afrika eben nicht von außen entwickeln kann und weder die Umverteilung von Geld noch die Gleichung „mehr Geld = mehr Entwicklung“ nachhaltig Erfolg mit sich bringen. Im Gegenteil, unser Helfersyndrom verhindert zunehmend die Eigeninitiative und lähmt die Gesellschaft, die nur noch auf die ausgestreckten Geberhände warten. Aufgaben, die der Staat erledigen müsste, werden von Helfern übernommen. Die dabei eingesparten Staatsgelder wandern in private Taschen. Darüber hinaus hat sich für die Helfenden eine ganze Maschinerie, man könnte auch sagen Industrie entwickelt - von der Erlernung des Berufs "Entwicklungshelfers" über die Logistik der Hilfsgütertransporte bis zur Ausrüstung der Helfer vor Ort. Das alles sind Kreisläufe, die es zu durchbrachen gilt - ebenso wie die ständig steigende"Budgethilfe", die Korruption und Unterschlagung fördert.

 
Die Forderungen des Bonner Aufrufs:
  klare Durchsetzung der Verantwortlichkeiten
Neuorientierung der Zusammenarbeit: wo immer möglich, weg von staatlichen Partnern und hin zu gesellschaftlichen Gruppen, die sich selbst organisieren und verwalten
Übertragung der Entscheidungsbefugnis über bilaterale Entwicklungszusammenarbeit auf die deutschen Botschaften, die personell entsprechend ausgestattet werden muss
Konzentration unserer Hilfe auf das, was sich als besonders förderungswürdig erwiesen hat:
Grund- und Berufsbildung, Kleinkredite und arbeitsintensive und beschäftigungswirksame Durchführung von Infrastrukturmaßnahmen
.
   
Die Unterzeichner sind sich weiterhin darin einig, dass der Kurs der Entwicklungshilfe radikal geändert werden muss, wenn wir in einem weiteren halben Jahrhundert nicht vor einer ähnlichen Situation wie heute stehen wollen.
Seit September 2008 ist zu diesem Thema eine Diskussion entbrannt, die vielleicht am 24. November in Bonn Ihren Höhepunkt findet (siehe Termin unten)
 
wichtige Termin:
Diskussion
Afrika Kontrovers. Die vehementeste Kritik kommt aus Afrika...
28.9.2010 • 19 Uhr
53604 V-EZ Bad Honnef, Lohfelder Str. 128
Infos beim Veranstalter inWent
auslandsjournal XXL
Milliarden für Afrika. Was bringt Entwicklungshilfe?
19.5.2010, ZDF
Breitrag in der Mediathek
Podiumsdiskussion zum Thema
„Was will und kann Entwicklungshilfe in Afrika?“
24.11.2009 • 19.30 Uhr
53113 Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Bonn, Willy-Brandt-Allee 14
 
neue Artikel:
Neue Artikel zum Thema finden Sie auf der Seite der Initiative News
 

offizielle Seite zum Bonner Aufruf

 
Freitag, 23.02.2018
26.2.1961
Hassan II. wird König von Marokko - 2000 gestorben
28.2.1922
Ägypten wird formell unabhängig
28.2.1976
die POLISARIO erklärt die Unabhängigkeit der Arabischen Demokratischen Republik Sahara. Das Land wird von Marokko beansprucht und besetzt.
Viele sterben durch Unwissenheit, wenige, weil sie intelligent sind.
Weisheit der Yoruba
 

Bonner Aufruf

 

Empfehlenswerte Literatur:

Afrika wird armregiert oder Wie man Afrika wirklich helfen kann

DEAD DIA

 

 

Wir retten die Welt zu Tode

 

 

     
  ¬© 2003 - 17       provided by: Agentur AraArt